Kontakt:                                  Tel: 06477-911887

Haus Eppstein

35792 Löhnberg                      

Mail: 

info@jagdschloss-kranichstein.de


Das Museum bioversum im Zeughaus eröffnet ein Freilandlabor

Das "bioversum" hat nach Jahren der Vorbereitung am 19. April 2015 eine "Außenstelle" eröffnet. Wo einst hinter dem Zeughaus die kleine Fasanerie des LJV und sein Betriebshof waren, wurde auf 16.000 Quadratmeter von der Stiftung Hessischer Jägerhof ein Freilandlabor biologischer Vielfalt eingerichtet. Die 500.000 EURO teure Anlage wurde je zur Hälfte vom Land Hessen und der Stadt Darmstadt finanziert.

Der Förderkreis begleitete die Eröffnung mit einem Stand, an dem er für die Unterstützung des Schlosses und seiner Museen sowie für Jagd, Arten- und Naturschutz warb. Mit vom Landesjagdverband zur Verfügung gestellten Präparaten bedrohter Bodenbrütern und ihrer Praedatoren wurde beispielhaft auf die Unverzichtbarkeit der Jagd für den Artenschutz hingewiesen. In Gesprächen mit Besuchern erläuterten Mitglieder des Förderkreises anhand von Prospekten und Bildmaterial die Einbindung der Jagd in die wechselseitigen Abhängigkeiten bei Fauna und Flora, wie sie durch das Freilandlabor

nachgewiesen werden und zu beobachten sind. Der bunte Stand des Förderkreises passte attraktiv zu den mit ihren interaktiven Erkenntnis- und Erkundungsmöglichkeiten hoch interessanten Darstellungen des Labors über pflanzliche und tierische Lebensgemeinschaften aber auch über Anpassungs- und Verdrängungsstrategien heimischer und zugewanderter Arten. Die Beobachtung und Dokumentation sowie die pädagogische und didaktische Vermittlung der Ergebnisse wird nicht nur eine spannende Aufgabe für die Museumskuratorinnen Onno Faller und Scarlett Umlauf, sondern lädt alle an unserer natürlichen Umwelt Interessierte, insbesondere aus dem urbanen Raum, zu immer wiederkehrenden Besuchen ein.

Dr. Wolfgang Dertz tritt als Vorstandsvorsitzender der Stiftung HessischerJägerhof zurück, sein Nachfolger ist Andreas Freiherr von Gall

v.l. Dr. Dertz und Dr. Post
v.l. Dr. Dertz und Dr. Post

Im offiziellen Teil der Eröffnung begrüßte Dr. Wolfgang Dertz als Vorstandsvorsitzender der Stiftung Hessischer Jägerhof die Gäste, unter Ihnen den Vertreter der Landesregierung Ministerialdirigent Carsten Wilke und den Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch. Dies war die letzte "Amtshandlung" von Dr.Dertz in dieser Funktion. Nach 27 Jahren im Stiftungsvorstand und 15 Jahren als dessen Vorsitzender stellte er sein Amt als nunmehr 77-jähriger zur Verfügung, um im Interesse der Stiftung Kontinuität durch Jüngere zu gewährleisten. Dr. Dertz hat maßgeblich die "Rundum-Sanierung" des gesamten Schlossensembles und seiner Einrichtungen geprägt. Er war Stratege und Lenker aber auch bis ins Detail der Durchführung und Verwirklichung Organisator und Planer der exzellent gelungenen baulichen und funktionalen Erneuerung des Schlosses mit seinen Gebäuden, Parks und Museen. Er hat dafür unermüdlich finanzielle Möglichkeiten generiert. Die Hotelkapazität hat er durch einen Erweiterungsbau attraktiv erhöht und durch die Neuverpachtung von Gastronomie und Hotel an die weltweit tätige Firma Bilfinger eine neue solide wirtschaftliche Grundlage für den Schlosserhalt geschaffen. In seiner Zeit wurde die Schlosssanierung abgeschlossen, wurde die Sanierung des Zeughauses durchgeführt, wurde das bioversum eingerichtet und die Außengestaltung des gesamten Schlossensembles beendet. Alle die sich dem Jagdschloss verbunden fühlen und insbesondere der Förderkreis haben Dr. Dertz sehr viel zu verdanken. Er war und bleibt neben allen funktionalen Verbindungen unser verehrter Freund, den wir als Ratgeber und Helfer auch zukünftig in unserem Kreis keinesfalls. missen möchten. Dr. Dertz trat am Tag der Eröffnung des Freilandlabors zurück. Zu seinem Nachfolger wurde Andreas Freiherr von Gall gewählt. Er war Vizepräsident des Hessischen Rechnungshofes und ist seit vielen Jahren Mitglied des Förderkreises. Mit ihm ist die Fortsetzung unserer Arbeit in enger, vertrauensvoller Kooperation mit der Stiftung weiter gewährleistet.

Dr. Erich Tom Post